S  a  l  a  m  a  n  d  e  r  s  e  i  t  e  n     

Translation


Feuerbauchmolche
Feuersalamander
Kaukasussalamander

Warzenmolche

Kurzfußmolche
Grünl. Wassermolch

Krokodilmolche

Axolotl

Neurergus kaiseri

Schmuckschildkröten


"Salamander-

        wanderung"


Beschaffung

Abgabe von NZ

Bildergalerie
Kontakt

Veröffentlichungen


Molch Register
AG Urodela
DGHT

Diskussionsforen

Links

Veranstaltungen


Buchtipp 

Bild des Monats

Futtertiere

Zoos und Vivarien

Naturfotografie


 

 

Kurzfuß- oder Lippenmolch

(Paddelschwanzmolch)

 

Erfreulicherweise wird inzwischen verstärkt auch an den asiatischen Salamandriden geforscht. Das führte in den letzten Jahren zu einer Reihe von Neubeschreibungen bzw. taxonomischen Änderungen. Trotzdem ist das weite Feld dieser Urodelengattungen immer noch recht unerforscht.

Die Originalbeschreibung für Pachytriton labiatus erfolgte an Tieren die 2009 als Paramesotriton ermizhaoi beschrieben wurden, siehe auch: Paramesotriton ermizhaoi

Die bisherige südwestliche labiatus Gruppe wird umbenannt und als Pachytriton inexpectatus angesprochen.

Die südchinesische Gattung Pachytrion besteht aus mindestens sechs oder sieben verschiedenen Arten:

 

Pachytriton brevipes  

Sauvage, 1876

Pachytriton archospotus Shen, Shen & Mo, 2008
Pachytriton inexpectatus

Nishikawa, Jiang, Matsui & Mo, 2011

(wurde bisher als südwestliche "labiatus Gruppe" gesehen)

Pachytriton granulosus

Chang, 1933

(bisher nordöstliche "labiatus Gruppe")

Diese genetisch relativ inhomogene nordöstliche Gruppe ist genetisch auf Artniveau von der südwestlichen Population deutlich abgetrennt und trotz ihrer äußeren Ähnlichkeit zu inexpectatus näher mit brevipes verwandt. Sie entsprechen der fälschlicherweise durch Jungtierbeschreibung als Pingia granulosa definierten Art, weshalb diese nordöstliche Gruppe nomenklatorisch nun als Pachytriton granulosus bezeichnet werden muss.

 

2011 beschrieben:
Pachytriton feii Nishikawa, Jiang & Matsui, 2011
Pachytriton moi Nishikawa, Jiang & Matsui, 2011
2012 beschtieben:
Pachytriton xanthospilos Wu, Wang & Hanken, 2012

 

Aktueller Stand zur Gattung Pachytriton siehe:

 

Wu, Y., Wang, Y., Jiang, K. & Hanken, J. (2013). Significanze of pre-Quaternary climate change for montane species diversity: Insights from Asian salamanders (Salamandridae: Pachytriton). Molecular Phylogenetics and Evolution 66: 380-390

 

weitere Quellen:

Nishikawa, K., Jiang, J.-P., Matsui, M., & Chen, C.-S. (2009). Morphological variation in Pachytriton labiatus and a re-assessment of the taxonomic status of P. granulosus (Amphibia: Urodela: Salamandridae). Current Herpetology 28(2): 49–64

Wu, Y., Wang, Y., Jiang, K., Chen, X. & Hanken, J. (2010). Homoplastic evolution of external colouration in Asian stout newts (Pachytriton) inferred from molecular phylogeny. Zoologica Scripta 39: 9–22

Kanto Nishikawa, Jian-Ping Jiang, and Masafumi Matsui (2011): Two New Species of Pachytriton from Anhui and Guangxi, China (Amphibia: Urodela: Salamandridae)

Current Herpetology Jun 2011 : Vol. 30, Issue 1, pg(s) 15-31

 

   Pachytriton

Kurzfußmolche sind Bergbachbewohner des südlichen China. Sie leben voll aquatisch und zeichnen sich durch eine besonders glatte Haut und einen sehr kräftigen Ruderschwanz aus. Da diese Molche Reviere bilden, sind sie untereinander oft sehr aggressiv. Die Haltung (Paarweise oder einzeln) erfolgt deshalb in geräumigen Aquarien mit sauerstoffreichem, sauberen Wasser, vielen Versteckmöglichkeiten und Wasserumwälzung. Bei Paarweiser Haltung sind Becken von mindestens 100 *40 cm Grundfläche erforderlich.

Im Winter sollten Temperaturen von unter 10 °C angestrebt werden. Als Sommertemperaturen scheinen 18 - 20 °C optimal, bis 26 °C wird zeitweise vertragen.

Bei dieser Gattung bilden beide Geschlechter Reviere aus die gegen Artgenossen hartnäckig verteidigt werden. Besteht keine Ausweichmöglichkeit kann das bis zum Tod des unterlegenen Tieres führen. Es gibt deutliche Hinweise auf Brutpflege durch die Weibchen.

Paul Bachhausen

Fotos: Hynek Vasa 

Zur Vergrößerung KLICK aufs Bild!

Weitere Pachytriton Formen!

 

Literatur:

 

Hou, M., Zhou, Z.-C., Li, P-P., Lü, S.-Q. (2009): Rediscovery of Pingua granulosus (Chang, 1933), and Description of the Neotype Specimes – Sichuan Journal of Zoology 28 (1): 15-18

 

Nishikawa, K., Jiang,J.-P. & Matsui, M. (2011): Two New Species of Pachytriton from Anhui and Guangxi, China (Amphibia: Urodela: Salamandridae) - Current Herpetology 30(1): 15–31

 

Nishikawa, K., Jiang, J.-P-, Matsui, M. & Mo. Y.-M. (2011): Unmasking Pachytriton labiatus (Amphibia: Urodela: Salamandridae), with Description of a New Species of Pachytriton from Guangxi, China – Zoological Science 28: 453-461

 

Nishikawa, K., Jiang, J.-P-, Matsui, M. & Chen, C.-S. (2009): Morphological Variation in Pachytriton labiatus and a Re-assessment of the Taxonomic Status of P. granulosus – Current Herpetology 28 (2): 49-64

 

Scholz, K.-P. (1998): Über eine rauhhäutige Pachytriton Art. - Salamandra 34: 375-380

 

Thiesmeier, B. & C. Hornberg (2000): China ist immer für Überraschung gut. Das Rätsel der Kurzfußmolche (Gattung Pachytriton) - Reptilia Nr. 23: Jahrgang 5 (3)

 

Thiesmeier, B. & C. Hornberg (1998): Zur Fortpflanzung von Pachytriton labiatus - ein weiterer Hinweis auf Brutpflegeverhalten in der Gattung Pachytriton - Salamandra 34: 77-80

 

Thiesmeier, B. & C. Hornberg (1997): Paarung, Fortpflanzung und Larvalentwicklung von Pachytriton sp. (Pachytriton A) nebst Bemerkungen zur Taxonomie der Gattung - Salamandra 33: 97-110

 

Wu, Y., Wang, Y., Jiang, K.  & Hanken, J. (2013): Significance of pre-Quaternary climate change for montane species diversity: Insights from Asian salamanders (Salamandridae: Pachytriton) - Molecular Phylogenetics and Evolution 66: 380–390

 

Wu, Y., Wang, Y.  & Hanken, J. (2012): Comparative Osteology of the Genus Pachytriton (Caudata: Salamandridae) from Southeastern China - Asian Herpetological Research 3(2): 83–102

 

Wu, Y., Wang, Y., Jiang, K., Chen, X. & Hanken, J. (2009): Homoplastic evolution of external colouration in Asian stout newts (Pachytriton) inferred from molecular phylogeny. - Zoologica Scripta: 1-14

 

Zurück zu  Salamanderseiten

..............................................................................................................................................................................